Die Ruhe vor dem (neuen) Sturm?

Apr 24, 2020Allgemein

Wenn man den Schock am Ölmarkt mal rausnimmt, dann verliefen die vergangenen zwei Wochen sehr ruhig an den Aktienmärkten. Normalerweise hätten die Meldungen dass Öl im Minus ghandelt wird, zu extremen Marktverwerfungen geführt, doch in diesen Zeiten scheint selbst das die Märkte insgesamt nicht aus der Bahnen zu werfen!

Erst 35% Minus, Dann wieder 28% Plus

Der S&P 500 konnte, nachdem er Mitte März zunächst innerhalb von vier Wochen um 35 % von seinem Höchststand eingebrochen ist, mittlerweile wieder Boden gut machen und hat bereits von zwei Wochen schon wieder an der 2.800er Marke gekratzt, was einem plus von 28,5 % vom Tiefpunkt entspricht!

Wer besonders mutig war, und am 23. März angelegt hat, konnte also in den vergangenen vier Wochen von einer tollen Wertentwicklung profitieren!

Seit zwei Wochen Pendeln die Kurse nun um diese 2.800er Marke herum und warten darauf in die eine oder andere Richtung auszubrechen!

Beim Dax ergibt sich ein ähnliches Bild:

vom Allzeithoch Mitte März stürzte der DAX zwischenzeitlich bis Mitte März um mehr als 40 % ab und konnte sich gerade noch über 8.000 Punkten halten! Mittlerweile hat auch dieser sich leicht erholt und konnte ebenfalls vom Tiefpunkt 28,8 % zulegen. Auch der Dax pendelt seit gut zwei Wochen um die Werte von 10.500 punkten. Zwischendurch wurde mal Kasse gemacht und Gewinne mitgenommen, aber passiert ist nicht wirklich viel!

Auch die Volatilität ging stark zurück

Dies zeigen auch die Volatilitäts-Indizes die als “Fieber-thermometer der Börse” ein guter Gradmesser sind

Ein Blick hinter die Kulissen Die Index-Zusammensetzung

Spiegeln die Idizes die Realität wieder und sind diese wirklich als Gradmesser für die Gesamtwirtschaft geeignet? Hierfür muss man sich natürlich die Zusammensetzung anschauen, und auch warum die Kurse zunächst abgestürzt sind und sich dann wieder so schnell erholen konnten, obwohl wir noch mitten drin sind im CORONA-Dilemma!

Panik der größte Treiber

Sowohl bei den Abstürzen im März als auch bei der jüngsten Erholung spielt die Zusammensetzung der Indizes eine entscheidende Rolle!

Die 15 am höchsten gewichteten DAX-Aktien wirken zu circa 80% auf die DAX-Performance ein, das heißt, die Hälfte der Aktien im DAX bestimmen zu vier Fünftel den Verlauf des deutschen Leitindex!

Unter diesen befinden sich auch die Titel von Allianz, Daimler, Münchner Rück und Volkswagen und damit Titel die besonders zu leiden hatten! Fallen diese Titel fällt der DAX besonders stark! Die kleineren Firmen können dies dann nicht mehr aufhalten. Zumal gegen das Unternehmen mit der stärksten Gewichtung SAP massiv von Hedgefonds gewettet wurde!

Beim S&P 500 und auch beim DOW JONES ist die Gewichtung von der Marktkapitalisierung abhängig, nicht vom Anteil der Aktien im Streubesitz! So sind sehr große Firmen extrem über-präsentiert was nachfolgende Tabelle der Zusammensetzung verdeutlicht:

Die Fünf größten Unternehmen im S&P500 wirken mit 15,4% auf den INDEX ein (die anderen 495 Firmen stellen den Rest und das sind auch keine kleinen Firmen. Die TOP 10 Firmen machen mehr als 21% des Index aus!

Dies erklärt auch warum viele ETF-Besitzer stärker bestraft wurden als Besitzer gemanagter FONDS

Im Zuge von Panikverkäufen wurden auch Firmen Verkauft, die eigentlich Profiteure der Krise sind, und haben damit den Abwärtstrend beschleunigt!

Und der jüngste Aufschwung?

Amazon alleine hat seit 16. März einen Kursanstieg von 41.9%, Microsoft 26.6% Apple 14% und Alphabet (Google) 17.9% Diese vier Firmen haben eine Großen Anteil an der Erholung des S&P 500 und werden selbst bei leichten Kursrückschlägen wieder massive Verwerfungen nach sich ziehen! Amazon notiert mittlerweile Höher als noch im Februar!

kommende Woche wird sehr spannend!

Dann präsentieren diese vier Firmen Ihre Quartalszahlen für das erste Quartal. Alphabet startet am 28. April, Microsoft, am 29. April, Apple und Amazon folgen am 30. April. Das bedeutet nächste Woche wird entscheidend und mitunter auch richtungsweisend für die Entwicklung der kommenden Wochen! Denn sollten die Quartalszahlen die Erwartungen der jetzigen Kurse nicht widerspiegeln, kann dies erneut Kursstürze zur Folge haben! wir bleiben hier weiter am Ball und informieren selbstverständlich wieder aktuell!

Ich grüße Sie herzlich Armin Much Jetzt sofort InvestierenEinen Termin Vereinbaren